Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

Traggelenk am Dreieckslenker lösen
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Traggelenk am Dreieckslenker lösen

Traggelenk am Dreieckslenker lösen 6 Jahre, 5 Monate her #1371

  • Poldy7777
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 31
  • Karma: 0
Hallo Zusammen

Jeder Corrado-Schrauber kennt das Problem beim Ausbau festgegammelter Traggelenke. Meistens gehen die Dinger nur mit Rumhebeln und Schlagen aus dem Konus und am Ende ist der Dreieckslenker verdengelt. Dies ist besonders prickelnd wenn dieser vorher lackiert wurde.

Ich wende für den Ausbau von Traggelenken folgende Prozedur an:

- Auto steht auf der Bühne
- nur das Rad der zu bearbeitenden Seite ist abgebaut
- beim G60 wird nun der Querbolzen entfernt (wie, erspare mir)
- Das Federbein wird nun mit einem Getriebeheber nach oben gedrückt.

Ich habe hierzu eine alte Nuß, die auf den Stempel des Getriebehebers passt, auf eine VA-Radlagerschale geschweißt. Der Durchmesser der Schale muß zum Nabenrand passen. Diese "Sonderwerkzeug" wird nun auf den Stempel des Hebers gesetzt und das ganze über den Rand der Radnabe gestülpt. Nun kann man ohne Probleme das Federbein nach oben drücken; max. bis Entlastung des Bühnenarms.

Die beiden Dreieckslenker sind über den Stabi miteinander verbunden. Wenn nun das eine Federbein nach oben gedrückt wird, drückt die Last auf der anderen Seite (Federbeingewicht mit Rad, Federvorspannung) den Dreieckslenker nach unten. Dieser wiederum zieht das angebaute Traggelenk aus dem nach oben gedrücktem Radlagergehäuse. Zumindest wird die ganze Mimik vorgespannt und meistens genügt noch ein gezielter Hammerschlag von außen auf den Konus des Radlagergehäuses.

Der Wiedereinbau geschieht mit Kupferpaste. Beim nächsten mal flutscht das Ding ohne Widerstand raus.


Noch was zum Hammerschlagen ...

Bei o.a. Aufgabe muß möglichst viel Masse im Spiel sein. Dies gilt sowohl für den Schaghammer als auch für die Radlager-Auflage => dicker Kumpel, der das Radlagergehäuse mit einen schweren Hammer stützt.

Impuls = Masse x Geschwindigkeit. Eure Schlaggeschwindigkeit ist eher begrenzt. Also müßt ihr die Masse erhöhen um das Radlagergehäuse durch Impulse zu Schwingungen anzuregen. Nehmt am besten einen 5 kg Hammer. Mit einem kleinen Hammer prellt das Radlagergehäuse nicht, d.h. es werden keine Impulse induziert. Es passiert nichts, außer dass man das Bauteil verdengelt.


Gruß - Poldy7777
Letzte Änderung: 6 Jahre, 5 Monate her von Poldy7777.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.07 Sekunden